Teelexikon

Teesorten

  • Es handelt sich hierbei hauptsächlich um die Pflanzen Thea Sinensis, Thea Assamica bzw. Hybriden, also Kreuzungen dieser Sorten. Um schwarzen Tee herzustellen, erfolgt nach dem Pflücken zuerst ein Welken. Danach werden die Blätter gerollt, dabei bricht die Zellstruktur auf, Zellsaft kommt an die Oberfläche und die Fermentation findet statt. Zellsaft verbindet sich mit dem Sauerstoff der Luft. Durch diesen Prozess erhalten die Blätter die typische Kupferfärbung und das herrliche, gehaltvolle Aroma.

    Man unterscheidet verschiedene Blattsortierungen, die wichtigsten davon sind:

    OP Orange Pekoe
    Dies ist eine Qualitätsbezeichung für Schwarzen Tee mit ganzen Blättern, wobei „Orange“ sich aus dem Begriff Oranien (Niederländisches Königshaus der Oranier) ableitet. „Pekoe“ ist ein Hinweis auf „pa-ho“ (chinesische Bezeichung; bedeutet „weißes Blatt“, bzw. „weißer Flaum“) – also die Frühlingsknospe des Teestrauches.

    FOP Flowery Orange Pekoe
    Qualitätstee aus feinen, jungen Blättern mit vielen Blattspitzen.

    GFOP Golden Flowery Orange Pekoe
    Feiner Tee mit hellen, goldenen Blattspitzen.

    TGFOP Tippy Golden Flowery Orange Pekoe
    Dieser Tee hat einen besonders hohen Anteil an feinen Spitzen.

    FTGFOP Finest Tippy Golden Flowery Orange Pekoe
    Sorgfältig ausgewählte, sehr feine, gleichmäßige Blätter mit vielen Blattspitzen.

    BOP Broken Orange Pekoe
    Broken bedeutet, dass die Blätter beim Rollen gebrochen werden. Dadurch erhält man feine Sortierungen. Broken Tee ist ausgiebiger und kräftiger im Geschmack. Feiner bedeutet jedoch nicht, dass die Qualität besser ist – eben nur ausgiebiger.

    Die Zubereitung aller klassischen und aromatisierten Sorten:
    Bringen Sie Wasser zum Kochen und übergießen Sie den Tee. Sie erzielen eine anregende Wirkung, wenn die Ziehzeit maximal 3 Minuten beträgt. Wollen Sie jedoch Ihren Tee abends genießen, empfehlen wir eine Ziehzeit von maximal 5 Minuten, es wird dadurch eine beruhigende Wirkung erreicht. Tee hat – im Gegensatz zu Kaffee – eine anregende, nicht aufregende Wirkung, da er auf das zentrale Nervensystem wirkt.

    Dosierung für Blatt-Tee:
    4-5 gehäufte TL pro Liter

    Dosierung für Broken-Tee:
    4-5 gestrichene TL pro Liter

Zubereitung

  • Die Zubereitung mit sprudelnd kochendem Wasser ist für den Verbraucher keine Selbstverständlichkeit mehr. Inzwischen gießen viele den Tee mit niedrigeren Wassertemperaturen (z. B. Mikrowelle, warmes Wasser). Kräuter- und Früchtetees sind Naturprodukte, bei denen sich trotz aller Sorgfalt nie völlig ausschließen lässt, dass in Einzelfällen entsprechende Keime auch noch im Fertigerzeugnis vorhanden sind. Denn Kräutertee wird im Gegensatz zu Sorten der Teepflanze (Schwarzer, Grüner, Oolong, Weißer Tee) nur gepflückt und getrocknet und nicht auch  erhitzt. Bei richtiger Zubereitung mit sprudelnd kochendem Wasser entsteht ein sicheres, keimfreies Lebensmittel, das unbedenklich genossen werden kann. Aus Gründen der Lebensmittelsicherheit ist es erforderlich, Sie als Verbraucher über die Notwendigkeit der richtigen Zubereitung entsprechend zu informieren.

HERKUNFTSLÄNDER

  • Darjeeling liegt im Norden Indiens. Hier wachsen auf einer Seehöhe von bis zu 2500 m die kostbarsten Tees der Welt. Das feine, blumige, sehr nuancenreiche Aroma der Darjeeling Tees ist unter anderem auf den ständigen Wechsel von trockener und feuchter Luft zurückzuführen. Ein weiteres, typisches Merkmal der Darjeelings ist ihre gelbgoldene Tassenfarbe.

Teesorten

Süße Versuchung 

Schenken